Link zur Startseite
Homepage von
Dirk Trute
ganz normale Selbstbauprojekte

Bastelanleitung für ein einfaches Steckenpferd

Seitennavigation

Bild des Steckenpferdes

Auf dieser Seite finden Sie eine Bastelanleitung für ein einfaches Steckenpferd aus einer Hartfaserplatte, zwei Buchenholzstäben und etwas Wolle.


Einleitung

Stecki, so lautet der Name unseres Pferdes, ist ein Dauerbrenner oder besser gesagt eines der liebsten Spielzeuge unserer Kinder. Eigentlich ist es schon ein paar Jahre alt und wie üblich, wollte ich seitdem etwas darüber schreiben. Da es bedingt durch den Verschleißzustand zu einer Neuauflage von Stecki gekommen ist und auch einige Bilder existieren, ist es nun so weit.

Das Layout für den ursprünglichen Steckpferd-Kopf war eine "Auftragsarbeit". Ich weiß aber nicht, ob dieses jemals in "Produktion" gegangen ist.

Erste Version des Steckenpferdes
So sah der erste Entwurf des Steckenpferdes aus. Nach allgemeiner Kritik (die ich überhaupt nicht verstanden habe) musste ich das Layout nochmals grundlegend überarbeiten.

Das eigne Steckenpferd ist dann so ganz zwischendurch entstanden. Wir hatten nur schnell im Bastelladen um der Ecke eine Buchenholzstange gekauft und dann losgelegt, da alles andere vorhanden war.

Stecki sollte leicht sein und wenig Gefahrenpotenzial beherbergen. Als Material für den Kopf entschied ich mich deshalb für eine Dünne und von beiden Seiten glatte Hartfaserplatte. Das Material ist zwar nicht besonders stabil und auch nicht verschleißbeständig, dafür entstehen beim Zerbrechen keine scharfkantigen Bruchstücke und es ist relativ leicht. Das Motiv des Kopfes habe ich auf selbstklebendes Papier (Aufkleber) gedruckt. Einmal für die eine und gespiegelt für die andere Seite. Als Material für die Stangen empfehle ich Buchenholz, da dieses auch unbehandelt, vom Anfassen (Handschweiß) nicht zu Verfärbungen oder zum Schwarzwerden neigt. Dann brauchen Sie, wenn Ihnen nichts Besseres als mir einfallen sollte, ein Stückchen Baumwollstoff und Kabelbinder. Aber dazu später.

Steckenpferd in freier Wildbahn. Steckenpferd ohne Mähne aber dafür mit Zaumzeug die Rückseite Steckenpferd Mähne aus Wolle Text

So sieht das fertige Steckenpferd aus.


Materialien

Es werden folgende Materialien benötigt:

  1. 2 Bögen A4 Selbstklebe-Etiketten (permanent)
    z.B.:
    Avery Zweckform, Artikelnummer: 3478 oder
    Herma, Artikelnummer: 8637
    Links zu Seiten der Anbieter siehe Kasten an der Seite (Zusatzinformationen)
  2. Eine ca. A4 große Hartfaserplatte, beide Seiten glatt, 3,5mm dick
  3. Eine Buchenholzstange für den Hals, Durchmesser 20mm, 1000mm (1m) lang
  4. Eine Buchenholzstange als Griff, Durchmesser 10mm, 160mm lang
  5. Eine Spanplattenschraube 3,5 x 16mm
  6. Wolle für die Mähne
  7. Baumwollstoff für den Dämpfer
  8. Zwei Kabelbinder oder stabiles Garn

Werkzeuge

Der Kopf ist auch als Laubsägearbeit geeignet und größere Kinder können bereits selbst mitsägen. Zum Bohren der Stange ist die Verwendung eines Bohrmaschinenständers oder Ständerbohrmaschine zu empfehlen.

  1. Laub- oder Dekupiersäge
  2. Ahle, Lineal, Bleistift usw. zum Anzeichnen
  3. Bohrmaschine mit Bohrständer
  4. Holzbohrer Durchmesser: 3, 4 und 10mm
  5. HSS Bohrer Durchmesser: 1mm
  6. 90°-Kegelsenker
  7. Metallbügelsäge und ein scharfes Sägeblatt dazu
  8. Feilen, Schleifpapier zum Abfasen, Abrunden und Glätten der Teile
  9. Hammer, zum Einschlagen der Griffstange
  10. Schraubendreher für die Schraube
  11. eine Büroklammer mit passender Zange
  12. Papier und Klebeband für die Bohrschablone
  13. Schraubzwingen
Optional:
  1. Zentrierwinkel
  2. Bohrprisma
  3. Anschlagwinkel

Bauanleitung Steckenpferd

Die Kopfplatte

Die Kopfplatte (ein besserer Name ist mir auf die Schnelle nicht eingefallen) ist der Hauptbestandteil des Steckenpferdes. Mittlerweile gibt es davon zwei Versionen. Die erste Version des Steckenpferdes hatte nur eine aufgedruckte Mähne. Da die Kopfplatte im Lauf der Zeit etwas in Mitleidenschaft gezogen war, sollte ich eine neue machen. Als Weiterentwicklung bekam der neue Kopf des Steckenpferdes dann eine "richtige" Mähne aus Wolle. In der PDF-Datei am Ende der Seite sind Motive für beide Versionen enthalten.

Wie ich bereits oben geschrieben habe, besteht der Kopf aus einer Hartfaserplatte, die auf beiden Seiten mit einem selbst hergestellten Aufkleber versehen wurde.

Stecki gibt es derzeit nur als Schimmel.
Weitere Fellfarben sind gegebenenfalls auf Anfrage möglich (z.B. Rosa oder Blau).

Ausdruck der Aufkleber
Zuerst wird das Motiv für den Kopf auf Aufkleber- bzw. Etikettenpapier ausgedruckt.
Die Aufkleber geben gleich die Form des Kopfes vor, außerdem spart man so das Bemalen.
ausschneider der Aufkleber
Dann werden die Aufkleber entlang der Konturen ausgeschnitten.
Die schwarze Konturlinie sollte dabei stehen bleiben.
anzeichnen der Konturen auf die Hartfaserplatte
Übertragen Sie nun den Umriss auf die Hartfaserplatte.
aussägen der Hartfaserplatte
Dann kann der Kopf mit einer Laub- oder Dekupiersäge ausgeschnitten werden. Die Kanten lassen sich ganz gut mit einer Diamantschlüsselfeile nacharbeiten. Normales Schleifpapier geht natürlich auch.
aufkleben der Aufkleber
Dann werden von beiden Seiten die Aufkleber angebracht.
Schön blasenfrei kleben und gut andrücken.
bohren der Löcher für die Mähne
Für die Version mit der Wuschelmähne muss man noch Löcher für die Wollfäden bohren. Dies ging sehr gut mit einem Blechbohrer. Die Abstände der Bohrungen können auch weiter auseinander liegen. Dann wird das Steckenpferd nicht ganz so wuschelig.

Mähne

einziehen der Wollfäden für die Mähne
Die Mähne besteht aus Wollfäden, die immer doppelt, mit einem Spezialwerkzeug, dass aus einer zusammengebogenen Büroklammer (Zange erforderlich) hergestellt ist, durch die Bohrungen gezogen wurden.
Steckenpferdkopf fertiggestellt
Die Fäden, von rechts und links, habe ich dann je einmal auf der Schmalseite der Platte verknotet. Die Löcher sind, wenn man damit fertig ist, fast unsichtbar geworden.

Bearbeitung der Stangen für Hals und Griff

Anzeichen der Bohrungen
Sehr praktisch zum Anzeichnen der Bohrungen und des Schlitzes für den Kopf ist ein Zentrierwinkel. Dieser dürfte vermutlich in den wenigsten Fällen vorhanden sein. Deshalb habe ich mal schnell eine Schablone als Ersatz konstruiert. Diese passt aber nur für den angegebenen Durchmesser der Stange mit 20mm.

Wie Sie selbst eine Schablone für andere Durchmesser erstellen können, verrate ich hier:

Zeichnung der Stange
Die Breite der Schablone entspricht dem abgewickelten Umfang der Stange.

Die Stärke des Papiers muss hinzugerechnet werden, wenn Sie dickeres Papier verwenden.
Zur Bestimmung des Unfangs benötigen Sie den möglichst genauen bzw. nachgemessenen Durchmesser der Stange. Zu diesem Durchmesser addieren Sie 2-mal die Papierstärke. Daraus errechnet sich dann der Umfang. Dieser ist gleich Pi (3,14159 usw.) mal dem Durchmesser.

Der Kreisumfang wird dann in vier gleiche Teile geteilt. Auf zwei der entstehenden Linien kommt der Schlitz für den Kopf, auf die Anderen die Bohrung für die Griffstange und die Befestigungsschraube. Die Maße der Bohrungen sind in der Zeichnung angegeben.

markieren einer Symetrielinie auf der Stange
Legen Sie ein kleines Winkelprofil an der Halsstange an und ziehen Sie entlang des Winkels einen Strich. Etwa so lang, wie die Schablone groß ist. Auch wenn Sie es vielleicht nicht glauben, dies war ein Zaubertrick!
markieren der Bohrungen
Die Schablone kleben Sie nun entlang der eben gezogenen Linie mit Klebeband auf die Stange und übertragen die Markierungen für die Bohrungen mit einer Ahle. Dann kann gebohrt werden.
bohren der Stange

Für den Schlitz ist nur eine Bohrung, deren Durchmesser der Materialstärke der Platte entspricht, erforderlich.

Die Bohrung für die Griffstange bohren Sie am besten mit einem kleinen Bohrer ca. 1mm vor und durch. Nun bohren Bohren Sie für den Durchmesser des Griffs jeweils von beiden Seiten bis zur Mitte. So erhalten Sie keinen Austrittskrater, sondern ein schönes Loch, dass von beiden Seiten gut aussieht. Dies war soeben der zweite Zaubertrick.

Zum Bohren von Rundmaterialien ist ein Bohrprisma eine tolle Sache. Wer keins hat, kann auch 2 Leisten parallel nebeneinander auf eine Unterlage schrauben.

Das 4mm Loch für die Schraube wird nur bis zur Mitte gebohrt.

Alle Bohrungen werden dann mit einem Kegelsenker etwas angefast(abgeschrägt).

Das Loch für die Schraube wird richtig gesenkt. Also so, dass der Schraubenkopf im Holz verschwindet.

der Schlitz für die Kopfplatte

Nun benötigen Sie wieder das Winkelprofil (ca. 10 x 10mm) und zeichnen damit die Konturen des Schlitzes ausgehend von den Kanten der Bohrung her an. Ja ich weiß, Kreise haben keine Kanten und das Winkelprofil steht weder unter Materialien noch unter Werkzeuge.

Anueichen des Schlitzes von der Bohrung aus

Verbinden Sie die Linien auf der Stirnseite der Stange und überprüfen Sie den Abstand mit der Kopfplatte (ob die Breite passt). Spannen Sie nun die Stange senkrecht, möglichst kurz und fest ein. Den Schlitz kann man sehr gut mit einer Metallbügelsäge (Eisensäge) herstellen. Sägen Sie nun immer abwechselnd, mal rechts, mal links, bis zur Bohrung. Der gesägte Schlitz sollte etwas kleiner sein als der benötigte, damit man noch etwas nachfeilen kann und der Kopf richtig straff sitzt.

Den Schlitz nun nach Bedarf nachfeilen und die Kanten abschrägen.

Dann wird die Kopfplatte gebohrt

Dann setzen Sie die Kopfplatte ein und markieren mit einem Holzbohrer die Lage der Bohrung für die Griffstange auf der Platte.

Die eigentliche Bohrung sollte ca. 0,5mm nach oben hin versetzt gebohrt werden. Da so die Griffstange und die Teile untereinander einen besseren Halt haben.
Das Loch für die Schraube sollte auch vorgebohrt werden.

Griffstange abgerundet
Die Griffstange wurde an beiden Enden abgerundet. Das heißt, sie wurde ins Bohrfutter gespannt und mit Schleifpapier rund geschliffen. Das macht man aber eigentlich so nicht.
Die Platte wird mit einer Schraube fixiert
Die Platte wird dann mit der Schraube an der Stange (ähm Halsstange) befestigt. Danach wird mit einem Hammer die Griffstange eingeschlagen.

Fast fertig!

Für das untere Ende der langen Stange, Hals oder wie auch immer, ist mir nichts Vernünftiges eingefallen. Wenn das Steckenpferd umher geschleudert wird (Kinder machen so etwas) entsteht eine nicht zu unterschätzende Umfangsgeschwindigkeit.
Ich dachte erst an eine Holzkugel, diese wäre aber fatal gewesen.

Ein Stoßdämpfer für das Steckenpferd
Also wickelte ich ein Stück Baumwollstoff um das untere Ende der Stange und fixierte dieses mit 2 Kabelbindern. Natürlich kann man es auch mit Schnüren anbinden, aber ich liebe Kabelbinder. Unabhängig davon muss zuvor das Ende der Stange gut abgerundet werden.

Sie können jetzt los reiten ...oder fliegen!


Erfahrungen

Wie ich schon zu Anfang geschrieben habe ist Stecki bei den Kindern sehr beliebt. Bisher sind damit in 3 Jahren keine Unfälle passiert.

Das untere Ende sollte auf jeden Fall einen Stoßdämpfer erhalten. Räder, Rollen oder Holzkugeln sind aus meiner Sicht ungeeignet, da sich das Steckenpferd sonst beim Herumschleudern in eine Keule verwandeln kann. Eine Massivholzplatte für den Kopf finde ich aus diesem Grund auch nicht besonders geeignet.

Autor: , 03.04.2015

Nutzungsbedingungen

Diese Anleitung, die zugehörigen Grafiken, Zeichnungen und Fotografien dürfen ausschließlich für den privaten Gebrauch, zur Herstellung des beschriebenen Produkts, zur Selbstnutzung oder zum Verschenken verwendet werden. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet (Verkauf von Produkten oder der Informationen).

Eine Verlinkung auf die Projektseite ist erwünscht. Direktes verlinken auf die PDF-Dateien, Grafiken oder Fotos, das Anbieten der Dateien auf anderen Servern ist nicht gestattet. Anderweitige Nutzung bedarf meiner Zustimmung. Schreiben Sie mir bitte vorher!

Die Nutzung der hier angebotenen Informationen erfolgt auf eigene Gefahr. Die Qualität des fertigen Produkts hängt im Wesentlichen von der der eingesetzten Materialien und der Verarbeitung ab.


Downloads

In diesem Abschnitt der Seite gibt es eine PDF-Datei mit der Zeichnung zur Bauanleitung des Steckenpferdes. Wenn Sie eine Holzstange mit 20mm Durchmesser verwenden können Sie die Zeichnung auf Seite 1 ausschneiden und als Schablone zum bohren verwenden.

Steckenpferd Bauanleitung PDF Vorschaubild

Hier finden Sie die Zeichnung als PDF-Download, Dateigröße 130kB.

  1. Die Zeichnung auf Seite 1 kann ausgeschnitten auch als Bohrschablone für die Stange verwendet werden.
  2. Seite 2 und 3 enthält das Motiv für das Steckenpferd mit Wollmähne.
  3. Auf Seite 4 und 5 ist eine Variante mit einer "aufgedruckten" Mähne zu finden.

Feedback, Kommentare

Hexe am Schloss mit Steckenpferd
"Einsendung" von Thea 8 Jahre.

Wenn Sie Fragen haben oder einen Kommentar los werden möchten schreiben Sie mir bitte eine E-Mail oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Wenn mir das, was Sie geschrieben haben gefällt, werde ich es hier einfügen. E-Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht.

Falls Sie die Sache nachgebaut haben, würde ich mich sehr über ein Foto zur Veröffentlichung freuen. Wenn es geht, verlinken Sie diese Seite. Danke!

Name:  Datum: 

 

Antwort:  

Name: Claudia M... Datum: 21.08.2015

Hallo lieber Herr Trute,
Ihre Bastelanleitung für das Holz-Steckenpferd finde ich großartig!

Antwort: Vielen Dank!

Datenschutzerklärung.