Link zur Startseite
Homepage von
Dirk Trute
ganz normale Selbstbauprojekte

Bauanleitung für eine Kindergarderobe

Seitennavigation

Bauanleitung Kindergarderobe

Diese Seite beinhaltet eine Anleitung zum einfachen Bau einer Kindergarderobe. Die Garderobe besteht im Wesentlichen aus zwei Leimholzplatten, die durch Leimen und Schrauben verbunden wurden. An Elektrowerkzeugen werden nur eine Bohrmaschine und eine Stichsäge benötigt.


Einleitung

Sie haben Kinder? Dann kennen Sie auch das Problem, zu jeder Witterung möglichst griffbereit die passende Jacke zur Hand zu haben. Irgendwie werden die Sachen immer mehr und der Platz dafür immer weniger. Im Kindergarten gibt es ganz praktische und stabile Garderoben mit drehbaren Haken und Revierabtrennung für die einzelnen Kinder. Daraus folgte der Gedanke, etwas Ähnliches für den Hausgebrauch zu konstruieren. Der Gedanke wurde wie üblich etwas verschleppt, bis ich im Baumarkt über Kautschukbaum-Leimholz stolperte. Die Platten waren 2 Meter lang und 20 cm breit und wie geschaffen für den Bau einer Kindergarderobe.

die fertige Kindergarderobe Ansicht Ablagefläche untere Ansicht mit Haken
Hier drei Bilder von der fertigen Garderobe. Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken.

Kautschukbaumholz (Hevea) fällt in großen Mengen bei der Kautschukgewinnung in Plantagen an. Da die Bäume nach 20 bis 25 nur noch wenig Latex abgeben, werden sie gefällt und neue Bäume werden aufgeforstet. Das Holz ist sehr hart und lässt sich mit scharfen Werkzeugen gut verarbeiten. Löcher für Schrauben müssen sämtlichst vorgebohrt werden. Natürlich kann auch ein anderes Holz, z.B. Buchen- oder Eichenleimholz verwendet werden.

Übrigens sind fast alle hölzernen Chinaprodukte aus diesem Holz, dass in tollen Monokulturen angebaut wird.

Die Abmessungen der Garderobe wurden aus den Maßen der beiden Leimholzplatten abgeleitet, so dass möglichst wenig Verschnitt entsteht und vier Haken ihren Platz finden konnten. Je nach Bedarf kann die Garderobe auch verlängert bzw. verkürz werden. Der Achsabstand, sozusagen das Systemmaß, zwischen den Haken beträgt jeweils 318mm.

Als Haken wurden drehbare Dreifachhaken von HEWI mit Schraubbefestigung verwendet. Diese sind auch in Kindergärten weit verbreitet. Sie sind sehr praktisch und stabil.


Konstruktion

Die Konstruktion besteht im Wesentlichen aus 4 Teilen. Einem rückseitigen Brett zur Wandbefestigung und zum Schutz der Wand. In der Zeichnung ist dieses Teil mit Rückwand bezeichnet. Einer Ablage für Fahrradhelme oder Ähnliches. An der Unterseite der Ablage werden auch die Haken montiert. Konsolen zum Abstützen der Ablage und zur Trennung in der Garderobe in einzelne Bereiche. An der oberen Seite ist die Ablage nochmals in einzelne Bereiche unterteilt, so dass jedem Kind sichtbar zwei Haken zugeteilt werden.

Die Teile sind in der von mir so gern verwendeten Leim-Schraubtechnik verbunden. Das heißt, die Einzelteile sind verleimt und verschraubt. Zum einen ist dies sehr stabil und zum anderen spart es bei der Montage den Einsatz einer großen Anzahl Schraubzwingen. Eine Berechnung der Schraubverbindungen erfolgte nicht. Üblichen Belastungen ist die Garderobe jedoch allemal gewachsen (die Kinder haben das getestet).

3D -Ansicht der Garderobe
Improvisierte 3D-Ansicht

Das Design wurde am Computer so erstellt dass ein maßstäblicher Ausdruck gleich als Bohrschablone genutzt werden kann. Dies spart viel Anreißarbeit und vermindert Fehlerquellen. Allerdings benötigt man zum Ausdrucken der Schablonen einen Großformatdrucker mit min A0 Druckbreite. Das Papier sollte nicht zu dünn sein. 180 g/m² sind ideal. Es ist auch zu beachten, dass Papier mit der Umgebungsfeuchtigkeit quillt und schwindet.


Bauanleitung für die Kindergarderobe

Schablonen
Zu erst werden die Schablonen ausgedruckt. Wenn man anderweitig keine Möglichkeiten zu Großformatdrucken hat, ist der Ausdruck auch durch einen In einen Copyshop möglich. Beim Ausdruck ist darauf zu achten, das keine Seitenanpassung oder auch Skalierung erfolgt.
Durchstechen der Bohrmarkierungen
Die Einzelteile werden dann ausgeschnitten und mit Malerklebeband provisorisch auch dem Leimholzplatten befestigt. Im nächsten Schritt werden die Konturen nachgezeichnet und die Markierungen für die Bohrungen mit einem sehr spitzen Werkzeug durchgestochen.
Nachzeichenen der Konturen
Nach Entfernen der Schablonen werden die Markierungen für die Bohrungen noch mit einem Stift zur besseren Sichtbarkeit eingekreist und mit dem Bohrungsdurchmesser beschriftet. Die Beschriftung sollte nur so groß sein, dass diese mit der Bohrung verschwindet.
Aussägen mit der Stichsäge
Die Teile wurden mit der Stichsäge und einem Laminatsägeblatt auf etwa 0,5 mm Zugabe ausgeschnitten.
So wird es einmal ausssehen
Wenn man die zugeschnittenen Teile lose zusammenstellt, erhält man einen ersten Eindruck von der Garderobe.
Konsolen mit Bohrungen
Die Konsolen erhielten zur Verschönerung Bohrungen in verschiedenen Größen. Diese sind nicht unbedingt erforderlich, sehen aber ganz gut aus. Die Größe der Bohrungen wurde nach den vorhandenen Bohrern gewählt. Gegebenenfalls ist etwas Anpassung bei anderen Bohrergrößen erforderlich.
Bohren der Konsolen
Die Bohrungen erfolgen von beiden Seiten, damit die Bohrlöcher beim Austritt des Bohrers aus dem Holz nicht ausreißen. Die Teile müssen unbedingt beim Bohren festgespannt werden, da die auf das Werkstück übertragenen Kräfte nicht ganz unerheblich sind.
Bohren der Konsolen
Wenn alle Bohrungen zur Hälfte erfolgt sind, wird mit einem 1,5-mm-Spiralbohrer durchgebohrt. Diese kleine Bohrung markiert dann das Zentrum für die Bohrungen von der gegenüberliegenden Seite des Werkstücks.
Bohren der Konsolen
Im nächsten Schritt werden die Löcher dann ganz durchgebohrt. Die Teile sollten abermals gut festgespannt werden.
Bohrspäne
Es fällt ungefähr ein Eimer Bohrspäne an.
Hamserstreu selber machen
Ansicht der gebohren Konsolen.
schleifen
Wenn alle seitlichen Bohrungen in die Konsolen erfolgt sind, können die Stirnseiten (Sägeflächen) und Radien auf Maß geschliffen werden. Die Kanten der Seiten, die nicht an die Ablage und das Rückenbrett stoßen, werden etwas abgefast. Es Rest kann Scharfkantig bleiben.
Bohren der Konsolen
Die Konsolen werden mit einer 4,5mm Schraube und einen 8 mm Dübel mit der Ablage verbunden. Die Bohrungen werden in diesen Schritt hergestellt.
nur ein kleines Loch
Die Durchgangsbohrung für die Schraube erfolgt wieder von zwei Seiten. Es wird mit einem 5-mm-Holzbohrer mit Anschlag nur soweit durchgebohrt, dass die Spitze des Bohrers auf der Unterseite austritt und dann als Markierung für die Schraubensenkung von der anderen Seite dient. Zur Vereinfachung sollten alle Teile zusammengespannt und mit Tiefenanschlag gebohrt werden.
n für die Befestigungsschraube
Ist dies erfolgt, könnten die Konsolen umgedreht und die Senkung für den Schraubenkopf mit einem 12mm-Holzbohrer erstellt werden.
Senkung für die Befestigungsschrauben
Das Ablage- und das rückseitige Brett werden entsprechend der Zeichnung gebohrt. Die Rückseite des Brettes erhält Senkungen für die Schraubenköpfe der Konsolenbefestigungsschrauben. Zur "verdeckten" Befestigung der Garderobe dienen zweifach gesenkte Bohrungen mit einer zylindrischen und einer kegelförmigen Senkung in Kombination. Siehe Detail C. Die Öffnungen werden dann nach der Wandmontage mit einem Holzstöpsel verschlossen. Aber dazu und zum Stöpsel später.

Beim Bohren des Ablagebrettes ist zu beachten, dass die Dübellöcher für die Abtrennungen bzw. seitlichen Begrenzungen durchzubohren sind. Siehe Detail A, Dübel in der Mitte.

Wenn alle Einzelteile gebohrt, gesenkt, geschliffen also fertig sind, kann die Montage erfolgen.

Montage
Zuerst werden die Konsolen auf an der Ablage montiert. Nach dem Einsetzen der 8 mm - Dübel werden die Konsolen mit Leim bestrichen, rechtwinklig ausgerichtet und verschraubt. Bis zum Abbinden des Leimes muss die Verbindung mit einer Schraubzwinge zusammengepresst werden.
Montage
Wenn alle Konsolen montiert sind, kann die Rückwand angeschraubt werden. Um zu verhindern das der Leim an Stellen kommt, wo er überhaupt nicht hin soll, wird die Ablage erst provisorisch mit zwei Schrauben an der Rückwand befestigt. Rechts und links werden dann zwei Klötze mit Schraubzwingen fixiert. Diese Klötze erleichtern dann das Zusammenfügen der Teil mit Leim.
Montage
Nach dem Aufspannen der beiden Klötze werden die provisorisch verbundenen Teile wieder von einander getrennt. Dann wird auf Rückseite der Konsolen und der Ablage Leim aufgetragen und das Teil an Hand der zuvor aufgespannten Klötze auf der Rückwand positioniert. Ablage und Rückwand werden dann zügig von der Mitte aus nach beiden Seiten verschraubt.
Montage
Fertig sieht die Garderobe dann so aus.
Oberflächenbehandlung mit Hartöl
Die Oberflächenbehandlung erfolgte mit Hartöl. Diese Wahl war keine besonders Gute. Das Öl wurde nur geringfügig aufgenommen und führte zu einen Starken Aufrichten der Fasern. Es musste also nochmals geschliffen werden.
Markieren der Bohrungen für die Garderobenhaken
Nach fertiger Oberflächenbehandlung werden die Haken montiert. Wie bereits am Anfang beschrieben, wurden Haken von HEWI (Heinrich Wilke GmbH) Nr. 47790050-13 verwendet. Zur Erleichterung der Positionierung der Haken auf der Garderobe befindet sich auf Seite 5 der Zeichnung eine Schablone. Diese kann man ausdrucken und in der jeweiligen rechten Ecke anlagen.
Vorbohren
Die mit einem roten Dreieck markierten Bohrungen werden mittels durchstechen auf die Ablage übertragen. Dann vorgebohrt...
Anschrauben der Haken
...und verschraubt.
Anschrauben der Haken
Die eigentlichen Haken werden nur in der Grundplatte gesteckt.

Nun fehlen nur noch die Stöpsel für die Wandbefestigungslöcher. Die Stopfen wurden aus 18 mm Buchen - Rundmaterial hergestellt. Die Arbeitsschritte sind:

Schleifen der Stöpsel
Planschleifen der Sichtfläche. Abbringen einer Fase und absägen auf 13 mm. Länge. Siehe Detail C. Der Vorgang wird solange wiederholt, bis alle Stöpsel zusammen sind. Dann kann die Montage an der Wand erfolgen. Das Befestigungsmaterial ist nach der jeweiligen Wand zu wählen. Wenn die Stöpsel nicht straff sitzen sondern herausfallen, können diese mit doppelseitigem Klebeband auf den Schraubenköpfen fixiert werden.

Materialbedarf

  1. 2 Stück Leinholzplatten 2000 x 200 x 18 mm
  2. 2 Stück 8 mm Dübel, 25mm lang
  3. 2 Stück 8 mm Dübel, 40mm lang
  4. 5 Stück 4.5 mm Holzschrauben, 60mm lang, für die Konsolenbefestigung
  5. 23 Stück 4 mm Holzschrauben, 45 mm lang, Verbindung Ablage/Rückwand
  6. 24 Stück 3,5 mm Holzschrauben, 16mm lang, Befestigung Haken
  7. 18 mm Buchen.Rundstäbe für die Stopfen
  8. 4 Stück Dreifachhaken HEWI Nr. Siehe Text

Zeichnungen als PDF-Download

download als pdf

Hier finden Sie die Zeichnungen und Bohrschablonen als PDF-Download.

Seite 1 = Seitenformat 841 mm x 2100 mm (Seitenbreite A0)
Seite 2 und 3 = Seitenformat A3
Seite 4 und 5 = Seitenformat A4


Nutzungsbedingungen und Hinweise

Die Anleitung dient ausschließlich der Herstellung für den Eigenbedarf. Eigenbedarf bedeutet keine Nutzung zur Erzielung von finanziellem Gewinn durch Verkauf eines Produktes. Verschenken ist natürlich erlaubt. Eine andere Nutzung auch die der Anleitung bedarf der Zustimmung des Autors. Die Nutzung der hier angebotenen Informationen erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr.

Autor: , 28.12.2012
Letzte Änderung: 11.10.2016


Feedback, Kommentare

Wenn Sie Fragen haben oder einen Kommentar los werden möchten, schreiben Sie mir bitte eine E-Mail oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Wenn mir das, was Sie geschrieben haben gefällt, werde ich es hier einfügen. E-Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht.

Name:  Datum: 

 

Antwort:  

Datenschutzerklärung.