Link zur Startseite
Homepage von
Dirk Trute
ganz normale Selbstbauprojekte

Linksys WRT54G gebraucht von Pollin Electronic

Seitennavigation

WRT54G

Linksys WRT54G von Pollin Electronic.


Ein Erfahrungsbericht mit ziemlich vielen Links

Unter der Kategorie "Neu im Shop" fand ich bei Pollin Electronic einen Linksys WRT54G WLAN-Router mit den Attributen "verschiedene Hardware-Versionen (Auswahl nicht möglich)", "ungeprüfte Retourenware" und "ohne weiteres Zubehör".

Ich wusste, dass man den Router unter Verwendung einer alternativen Firmware in eine Eierlegende Wollmilchsau mit fantastischen Frickelpotential verwandeln kann. Was ich vorher noch nicht wusste, ist, dass dies sehr von der Hardwareversion des Routers abhängig ist. Im Wikipedia Eintrag findet man unter dem Punkt "Hardware Revisionen" mehr dazu und noch mehr z.B. im OpenWRT-Wiki. Insgesamt habe ich bisher noch zu keinem Gerät so viel Informationen im Internet gefunden wie zu diesem. Da ich gewissermaßen schon immer auf einen Linksys-Router scharf war, jedoch mit dem, was hier vor sich hin werkelt sehr zufrieden bin, blieb es bisher beim bisherigen Router. Allerdings konnte ich auf Grund der Fülle an Informationen und des "tollen" Angebotes nicht widerstehen und bestellte die Katze mit Wundertüteneffekt im Sack bzw. im Karton. Nach 2 Sekunden suchen fand ich auch das passende Netzteil zum Router.
Hier die Pollin-Shopdaten von beiden Artikeln, auch wenn der Router mittlerweile ausverkauft ist:

WLAN-Router CISCO LINKSYS WRT54G, ungeprüfte Retourenware
Bestellnummer: 722 876

Schaltnetzteil LINKSYS LS120V10AE, 12 V-/1 A
Bestellnummer: 351 400

Um die spannungserfüllte Wartezeit zu verkürzen und um zu sehen, was man denn nun geliefert bekommt, bescherte mit das Internet in Verkörperung von Google nur Ernüchterndes. Ein Mikrocontroller.net-User bekam gleich mehrfach die Hardwarerevison 7. Mit der Experimente in Form alternativer Firmware etwas sehr schwierig sein sollen.

Nach ein paar Tagen kam dann dieses hier:

WRT54G von Pollin mit DSLonair-Aufkleber

Oben drauf ein Aufkleber mit "DSLonair". Noch nie gehört...
Der "Unterboden" war noch interessanter:

WRT54G - Aufkleber mit der Modelnummer

Der Router trägt die Versionsbezeichnung WRT54G v2.2. Glück gehabt!
Jetzt muss der Spaß nur noch funktionieren (Retourware?).

Bevor ich den Computer angestöpselt habe, drückte ich erst einmal 10 Sekunden (bei eingeschaltetem Router) den Resetknopf auf der Rückseite. Dies setzt den Router normalerweise auf Werkseinstellungen zurück.
Die Werkseiteige IP-Adresse des Routers ist laut Bedienungsanleitung 192.168.1.1.
Um herauszufinden, ob dies auch stimmt, kann man als Windows Benutzer mittels cmd, ipconfig /all ausführen:

IP Konfiguration Linksys WRT54G Standarteinstellungen

Wie sich zeigte, werkelte im Router ein DHCP-Server und die Standard IP-Adresse des Routers ist im Gegensatz zur Linksys-Anleitung auf 192.168.100.1 voreingestellt.

Dann versuchte ich den eingebauten Webserver des Routers über diese IP zu erreichen (man tippe die IP in einen Browser). Dies funktionierte auch ganz gut. Der Router wollte Benutzername und Passwort wissen. Laut Linksys-Dokumentation ist die Kombination aus Standardbenutzer und Standardpasswort entweder:

User: keine Eingabe (also garnichts)
Password: admin

oder

User: root
Password: admin

Beides funktionierte zu meiner "Erbauung" und Verzweiflung nicht...


Besuch bei DSLonair

Als Nächstes versuchte ich etwas über DSLonair der Deutschen Breitband Dienste GmbH herauszufinden.
Ich suchte nach einer Anleitung zur Routereinrichtung, in der gegebenenfalls das Passwort stehen könnte. Unter:
http://www.dbd-breitband.de/ und auf der recht seltsamen Seite
http://www.dslonair.de/ fand ich absolut nichts.

Auf einer anderen Seite, dass über speziell modifizierte WLAN-Geräte ein Internetzugang angeboten wird. Auch sonst war so gut wie nichts zu finden, aber Google kannte bereits die Suchanfrage "dslonair router passwort" und (Zitat:) "Mein DSL Anbieter will das Passwort von meinem Access Point nicht rausrücken".
Die Antwort auf meine Frage fand ich dann im DD-WRT Forum.

Einen Benutzernamen gibt es nicht (Feld leer lassen) und das Passwort ist der Name des Providers (als zusammenhängendes Wort, komplett in Kleinschreibung).

User: keine Eingabe (also garnichts)
Password: dslonair

Und tatsächlich! Ich war drin und musste zwangsweise an den Werbespot von dieser Firma denken, die früher immer gratis CD-Schachteln verteilt hat. Auch wenn dies jetzt nichts zur Sache beiträgt.

Das Web-Interface des Routers sah dann so aus:

System_Info DSLonair Roter -Die MAC ist geändert

Der Router war fest als Client vorkonfiguriert und sonst ging eigentlich so gut wie nichts.
Das Menü zum Einspielen eines Firmwareupdates war jedoch erstaunlicherweise vorhanden und funktionierte sogar auch noch.

Menü zum Firmwareupdate DSLonair Router

Nach 4 Minuten und 32 Sekunden verabschiedete ich mich gleich wieder von der DSLonair Firmware.


Linksys Originalfirmware

Nachdem ich die DSLonair "Werkseinstellungen" gesichert hatte (keine Ahnung wozu).
Organisierte ich mir die Originalfirmware von Linksys.

http://www.linksys.com/de-eu/home
http://support.linksys.com/de-eu/support/routers/WRT54G >> Downloads >>Hardware-Version des Routers auswählen

Download der Firmware von der Linksyshomepage

Linksys Originalfirmware

Mit der der Router auch bestimmungsgemäß als Router zu gebrauchen ist. Ein Teil der vorher unsichtbaren DSLonair Voreinstellungen waren nun in den einzelnen Menüpunkten sichtbar. Da mir das aber nichts nutzte, setzte ich den Router über die Menüfunktion auf die Linksys-Werkseinstellungen zurück. Die Anmeldung erfolgte nun mit

User: nix (keine Eingabe)
Password: admin

Die DSLonair Daten waren nun verschwunden und der Router sozusagen im Urzustand. Ich vermute, dass der Router auch mit der Original- bzw. mit einer Alternativfirmware seinen Dienst getan hätte, da die Einstellungen nach dem Firmwarewechsel erhalten blieben. Da ich keinen Router als solchen benötigte, sondern etwas ganz anderes, benötigte ich auch ein anderes Betriebssystem für den Router. Nun kommt als Nächstes die Qual der Wahl:


Alternative Firmware für den WRT54G

Im Wikipediaartikel befindet sich eine Liste mit alternativer Firmware: Linux-Distributionen für den WRT54G

Da ich nach etwas mit Webinterface und deutscher Benutzeroberfläche suchte, entschied ich mich für DD-WRT.

DD-WRT Firmware Installiert

Das Webinterface nach Aufspielen (flashen) der DD-WRT -Firmware.
Der Login erfolgt über:

User: root
Password: admin

Sehr viele Informationen findet man im deutschsprachigen Wiki:
DD-WRT Wiki - Hauptseite
DD-WRT Doku in deutscher Sprache

Hier noch der Link zur Firmware:
Router-Database
Dort wird man nach Eingabe der Versionsbezeichnung des Routers fündig.

Mit dem Ergebnis, dass man sich schon wieder entscheiden muss.
Es besteht die Auswahl zwischen nur 21 verschiedenen Imagedateien bzw. Paketen.
Zur Zeit der Erstellung dieser Seite war die DD-WRT Version 24 mit SP2 Beta aktuell.

Etwas Aufklärung über die Unterschiede zwischen den verschiedenen Versionen bringt:"Die verschiedenen Pakete".

Die Features chillispot, nocat, rflow, kaid, RADVD oder SIPatH sagten mir rein gar nichts. Deshalb entschied ich mich für die Standardversion (dd-wrt.v24_std_generic.bin) in der fast alle dieser Funktionen enthalten sind. Die Softwareversion ist nicht nur vom gewünschten Funktionsumfang, sondern auch vom jeweiligem RAM des Routers abhängig.

Mit der Anzahl der Funktionen (evtl. auch von deaktivierten) steigt auch die Anfälligkeit für Sicherheitslücken. Diese gab es auch schon bei DD-WRT, Siehe CT 21/2013. Allerdings geht es dabei um eine Sicherheitslücke, die bereits seit 2009 bekannt war und vom Betreiber des Routers geschlossen werden konnte. Wenn dieser denn die Firmware auch schön aktualisiert hätte. Allgemeiner Natur (nicht auf den Linksys-Router bezogen) kann ich noch ergänzen: vorausgesetzt es gib überhaupt ein Update, da man nach der Wunschvorstellung der Hersteller möglichst jährlich neue Geräte kaufen sollte.


Fazit:

Ich habe mit dem Pollin-Überraschungsartikel glück gehabt und für rund 10 Euro einen (wenn auch nicht mehr ganz modernen) Router mit Kultstatus bekommen und diesen sogar zeitweilig vor dem Müll bewahrt. Übrigens wurde mit dem WRT1900AC ein Nachfolgermodell angekündigt: Link Computerbase.de. Werfen Sie Ihren alten Router sofort in die Tonne!

WLAN-Router entsorgen

Aktualisierung:
Auf der Seitewww.comparitech.com ist eine Anleitung zu finden, wie man Open VPN auf DD-WRT Routern einrichten kann.

Autor: , 17.02.2014 , Update 11.07.2018


Feedback, Kommentare

Wenn Sie Fragen haben oder einen Kommentar los werden möchten, schreiben Sie mir bitte eine E-Mail oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Wenn mir das, was Sie geschrieben haben gefällt, werde ich es hier einfügen. E-Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht.

Name:  Datum: 

 

Antwort:  

Datenschutzerklärung.