Link zur Startseite
Homepage von
Dirk Trute
ganz normale Selbstbauprojekte

Interner Cardreader extern montiert

Seitennavigation

Cardreader zum Anbau am Schreibtisch

Hier ein weiterer Artikel aus der Serie "Old School Basteln". Sie finden hier eine Bauanleitung um einen Cardreader unter dem Schreibtisch anzubauen, ohne irgendwelche Kabel suchen oder Verrenkungen machen zu müssen.

Old School, da man ja heute alles direkt vom Smartphone in vertrauenswürdige Cloud schiebt. Der Artikel richtet sich also an alle, die dies nicht so machen.


Einleitung

Cardreader sind oft eine lästige Angelegenheit. Für interne Kartenleser benötigt man einen freien Laufwerksslot und man muss jedes Mal unter den Tisch kriechen um eine Karte Ein- oder Auszustecken. Externe Kartenleser fallen bei mir unter die Kategorie "Bamselding". Bamseldinger sind Geräte die ein oder mehrere spezielle Kabel benötigen die meist irgendwo unauffindbar herumliegen und die Geräte selbst liegen meist auch irgendwo, nur nicht dort, wo man sie vermutet. Die Bezeichnung existierte bei mir schon vor erscheinen des Buches "Lachs im Zweifel". Es erfreute mich sehr, mit den Ausführungen Duglas Adamms über " Bammeldinger" einen Gesinnungsgenossen gefunden zu haben.

Jedenfalls bietet der Markt keine allzugroße Auswahl, wenn man einen Cardreader zum Anschrauben an einen Schreibtisch sucht.

Cardreader am Schreibtisch montiert
Hier der von mir umfunktionierte 3,5" - Cardreader. Mit 2 Aluminiumwinkeln und 2 USB-Kabeln wurde der Kartenleser unter dem Schreibtisch montiert.

Also musste ein zur inneren Anwendung bestimmter Cardreader außerhalb des Computers angeschraubt werden. Ich entschied mich für einen allseitig in Metall gekapselten 3,5" Cardreader mit USB-Buchse, Fernbedienung und Slot für SIM-Karten (Conrad, CX-603).
Natürlich gibt es das gleiche Produkt noch unter einen Dutzend anderer Namen.

Das Gerät wird über 2 USB-Ports an den Computer angeschlossen. Ein Port verbindet die USB-Buchse am Kartenleser auf direktem Wege mit dem Controller, der andere Port ist für alles andere. Der interne Anschluss erfolgt über einen 10-poligen Pfostenstecker (Buchse oder auch Kupplung) RM 2,54 mm. Diesen kann man abschneiden und 2 USB-Kabel anlöten oder man verwendet 2 Steckverbinder aus der Bastelkiste, wie es in den folgenden Bildern zu sehen ist.

Die Verwendung anderer Steckverbinder hat den Vorteil das die Garantie erhalten bleibt und man den Cardreader bei Bedarf doch noch einmal intern verwenden kann. Vorausgesetzt, man findet dann das beilegende Kabel wieder.


Benötigte Materialien

Man benötigt einen internen Cardreader, 2 gute "kupferhaltige" USB-Kabel mit USB-A Stecker zum Anschluss an den Rechner oder einen Hub.

Ich habe 1 Kabel mit beidseitig montiertem USB A-Stecker und 5 m länge in der Mitte geteilt. Dieses Kabel gab es, da es vermutlich kein Mensch benötigt, für sehr wenig Geld bei Pollin.

Einen Alu-Winkelprofiel 30 x 20 mm, einige Schrumpfschläuche, einen Kabelbinder und Werkzeuge zum Löten und zur Metallbearbeitung.


Anleitung und Arbeitsschritte

Statt des Verbindungskabels zum Mainboard lötet man an das Anschlusskabel 2 USB-Kabel mit Stecker an. Damit die USB-Kabel nicht abgerissen werden können, muss man für eine Zugentlastung sorgen. Zur Montage am Schreibtisch habe ich 2 Aluminiumwinkel auf die erforderliche Länge gekürzt und bohrte dann noch Löcher zur Befestigung mit Schrauben.

USB-Kabel A-A Stecker Stecker
Das in der Mitte geteilte USB-Kabel wird abgemantelt und abisoliert.
Kabel abisoliert und mit Schrumpfschlauch versehen
Dann schiebt man kleine Stücken Schrumpfschlauch über einzelnen Adern.
USB-Kabel und Steckverbinder verlötet
Dann werden die Adern mit denen die vom Steckverbinder kommen verlötet.
Den Schirm habe ich über ein zusätzliches Stück Draht angelötet.
Lötstellen mit Schrumpfschlauch isoliert
Dann werden die Schrumpfschläuche über die Lötstellen geschoben und mit einer Heißluftpistole geschrumpft.
Anschluss der Steckverbinder im Cardreader
Danach erfolgt der Anschluss an den Cardreader, wobei die Anschlussbelegung unbedingt zu beachten ist.
Zugentlastung mit Kabelbinder
Die beiden Kabel werden auf der Rückseite nach Außen geführt und erhalten dort eine Zugentlastung durch einen Kabelbinder.

Aluminiumwinkel zur Befestigung am Schreibtisch

Und von unten…
Zur Montage am Schreibtisch erhielt der Kartenleser beidseitig 2 Aluminiumwinkel mit
Befestigungsbohrungen für den Leser und die Montage am Tisch. Hier von beiden Seiten.

Cardreader am Schreibtisch montiert

Und noch eine andere Ansicht
Montiert sieht der Kartenleser dann so aus.
USB-Anschlussbelegung
Auf Grund einer Nachfrage, habe ich hier noch die USB-Anschlussbelegung für den Cardreader eingezeichnet.

Fazit, Erfahrungen

Die Konstruktion hat sich sehr gut bewährt. Das Ein- und Ausstecken von Speicherkarten ist bequem möglich.

Es gibt Kartenleser in verschiedensten Qualitäten. Die Unterschiede zeigen sich oft in der Qualität der verbauten Kartenslots. Einige sind so schlecht, dass sich Karten nur mit großem Kraftaufwand ein- und ausstecken lassen und man sich die Speicherkarten ruinieren kann. Geben Sie also besser ein paar Euro mehr aus und kaufen etwas, dass ggf. von dem jenigen der seinen Namen dafür hergibt, getestet wurde.

Die USB-Kabel sollten möglichst an getrennte USB-Stammhubs am Rechner angeschlossen werden. Der Betrieb über einen Hub kann zu Unterbrechungen bzw. zum Verlieren der USB-Verbindung bei der Datenübertragung führen.

Wer noch mehr basteln möchte, sollte den Kartenleser mit einer separaten Stromversorgung versehen.

Autor: , 29.12.2012
Letzte Änderung: 11.10.2016


Feedback, Kommentare

Wenn Sie Fragen haben oder einen Kommentar los werden möchten, schreiben Sie mir bitte eine E-Mail oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Wenn mir das, was Sie geschrieben haben gefällt, werde ich es hier einfügen. E-Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht.

Name:  Datum: 

 

Antwort:  

Datenschutzerklärung.