Link zur Startseite
Homepage von
Dirk Trute
ganz normale Selbstbauprojekte

Puppenwagen aus einer Buddhanuss basteln

Seitennavigation

Bild des Puppenwagens aus einer Buddhanuss

Im Bastelprojekt auf dieser Seite möchte ich Ihnen einen kleinen Puppenwagen vorstellen,
den wir aus einer Buddhanuss, 4 Holzrädern und ein paar Metallteilen zusammengebaut haben.


Einleitung

Vor ein paar Jahren standen wir vor einem Korb mit Buddhanüssen. Die meisten waren ziemlich verschrumpelt, eine aber nicht. Diese eine hatte in etwa die Form eines alten Kinderwagens.
Um daraus einen Puppenwagen zu machen fehlten nur ein paar Teile.

Falls jemand den Puppenwaagen nachbauen möchte, gleich zu Anfang zwei Hinweise:

  1. Eine geeignete Buddahnuss zu finden ist nicht einfach. Man muss diese selbst aussuchen.
    Bestellen wird sicher nicht funktionieren.
  2. Um einen gleichmäßigen Achsstand zu erreichen, ich meine damit den Winkelversatz der Achsen untereinander, bzw. dass alle 4 Räder auf einer ebenen Fläche den Boden berühren oder ganz einfach gesagt, damit der Puppenwagen nicht kippelt und von allein Kurven fährt, benötigt man eine Ständerbohrmaschine oder eine Bohrmaschine mit Bohrständer oder wie auch immer. Frauen können dies mit ihren angeborenen untrügerischem Instinkt für die Waagrechte, Lotrechte und den rechten Winkel, auch ohne technische Hilfsmittel. Echt beneidenswert!

Um aus der Nuss einen Puppenwagen zu machen, mussten nur 6 Löcher gebohrt werden und ein paar Teile angebaut werden. Diese sind: 4 kleine Räder aus Buchenholz mit 2 Achsen aus einer 4mm Gewindestange.

Damit die Gewindestange keine Langlöcher in die Nussschale fräst und aus dem Wägelchen kein Quietschwägelchen wird, bekamen die Gewindestangen Achslager aus 5mm Messingrohren. Rohre und Gewindestangen sind im Baumarkt in der Regel so dimensioniert, dass diese ineinander passen. Um den Wagen richtig schieben zu können habe ich eine Stange aus Messing-Rundmaterial gebogen. Dieses können Sie nicht im Baumarkt kaufen. Denn das dort Erhältliche ist meist nicht kalt verformbar und würde beim Versuch es zu biegen, sofort brechen. Meins stammte noch aus DDR-Zeiten. Im Modelbaubedarf sind aber kalt biegbare Messingstäbe erhältlich. Kalt und warm bezieht sich hier auf einen Temperaturunterschied von ein paarhundert °C. "Kalt" entspricht der Zimmertemperatur und zum Warmbiegen bräuchten Sie einen Brenner. Dies ist aber bei Messing auch nicht ganz unkompliziert, da nach weich gleich flüssig kommt.

Kissen und Bett sind selbst genäht. Eine kleine Puppe von passender Größe zu bekommen war ziemlich schwer. In der Landeshauptstadt (glücklicherweise 80km entfernt) habe ich dann eine kleine Puppenstubenbabypuppe erstanden. Leider weiß ich den Hersteller nicht mehr.

Damit Sie sehen können wie der Puppenwagen von allen Seiten aussieht, haben wir mit ihm eine kleine Ausfahrt gemacht.:

Buddhanusspuppenwage Von der linken Seite Puppenwagen von oben Von der rechten Seite.

Materialien

Es werden folgende Materialien benötigt:

  1. eine Buddahnuss, so ca. 90 x 120mm
  2. 4 Holzräder Durchmesser 40mm, ca. 10mm dick, EAN 4 002350 506481
  3. eine Gewindestange M4, von ausreichender Länge für 2 Achsen,
    (zur Länge schreibe ich noch etwas)
  4. Messingrohr mit 5mm Außendurchmesser, Innendurchmesser 4,6mm
  5. 8 Unterlegscheiben 4,3 x 12 mm, also die größere Ausführung
  6. 4 Unterlegscheiben 4,3 x 7 mm, die Standartversion
  7. 4 M4 Muttern
  8. 4 M4 Hutmuttern
  9. 3 mm Messing-Rundmaterial für die Schiebestange
  10. 2-Komponenten Epoxidharzkleber zum Befestigen des Messingrohrs und der Schiebestange
  11. Stoff nach Belieben für das Bettchen
  12. Bastelwatte zum polstern

Werkzeuge

  1. 2 Maulschlüssel, Schlüsselweite 7
  2. Metallbügelsäge oder besser eine Puksäge
  3. Möglichst feine Schlichtfeile, Schleifpapier
  4. Bohrmaschine mit Ständer
  5. Holzbohrer Durchmesser 5mm
  6. HSS Spiralbohrer Durchmesser 3,2 und 4mm
  7. 90°-Kegelsenker oder/und eine Schlüsselrundfeile
  8. Schraubzwingen
  9. ein Streichholz
  10. nach Möglichkeit einen Schraubstock
Optional:
  1. einen Gewindehalter für M4 oder eine zusätzliche M4-Muter zum opfern,
    näheres dazu, weiter unten

Bauanleitung

Beim Bau es Puppenwagens habe ich leider keine Fotos gemacht, deshalb muss ich mit den Abbildungen etwas improvisieren und habe ein Paar Materialien aus der Restekiste dafür verwendet.

Als erstes müssen Sie sich etwas bauen um die Nussschale festzuspannen. Fachlich richtig wäre die Bezeichnung für “Etwas“ Vorrichtung. Praktisch genügen dann ein paar Stückchen Holz. Dann bohren Sie an 2 Stellen die günstig sind, zwei Durchgangslöcher (eigentlich 4)mit dem 5mm Holzbohrer zur Aufnahme der Achsen.
Mit Günstig meine ich, eine Position:

  1. damit der Puppenwagen genügend Bodenfreiheit und beim Fahren
    über unwegsames Gelände nicht aufsetzt,
  2. der ober Rand relativ waagrecht wird,
  3. genügend Nussschalenmaterial unterhalb der Achsen stehenbleibt und
    damit die Achsen einen sicheren Halt bekommen und nicht ausbrechen.

Alle drei Punkte zu verwirklichen wird wahrscheinlich nicht funktionieren und hängt von der Form der Nuss ab. Finden Sie also die ideale Nussschale!

Einspannen der Nussschalte zum Bohren
Die Nussschale wurde zum Bohren der Löcher für die Achsen
mit Schraubzwingen und ein paar Holzklötzen fixiert.

Dann ermitteln Sie die Länge der Messingrohre die die Achslager bilden sollen. Diese Länge hängt auch wieder von Form und Größe der Nuss ab. Die Rohre sollten so lang sein, dass die Räder nicht an der Nussschale schleifen, also ein paar Millimeter Luft zwischen Schale und Rädern verbleiben. Davon ziehen Sie dann 2 x die Dicke der Muttern und 4 x die der Unterlegscheiben ab. Eine M4 Mutter ist in der Regel 3,2 mm dick und M4 Unterlegscheiben 0,8mm. Also Rohrlänge = X – ( 2 x 3,2mm ) – ( 4 x 0,8 mm ). Wobei X der Innenabstand zwischen den Rädern ist.

Montagezeichnung der Achse
“Montagezeichnung“ der Achse mit allen Teilen.

Das ist alles nur theoretisch, praktisch muss es nicht ganz so genau werden. Außerdem nehmen es die Hersteller der Baumarktschrauben mit Herkunft aus dem Land der Morgenröte auch nicht so genau.

Ich vermute, dass diese Abhandlung äußerst verständlich und informativ war. Die beiden Rohre sollten, wie schon geschrieben, gleich lang werden. Bitte auch möglichst gerade absägen.

Die Rohrenden gerade feilen und dann innen und außen gut entgraten. Die Innenkanten, kann man mit einem 90°-Kegelsenker oder einer runden Schlüsselfeile entgraten. Vermutlich braucht man beides.

Die eigentlichen Achsen bestehen aus M4 Gewindestangen. Die Länge einer Gewindestange ist gleich der Länge eines Messingrohres + ( 6 x die Dicke der Unterlegscheiben ) + ( 4 x die Dicke der Muttern ) + ( 2 x die Dicke der Holzräder ).

kürzen der Gewindestange
Kürzen der Gewindestange mit einem Gewindehalter.
(Das Ding habe ich mal feilen lassen.)

Die Benötigte Länge mit einem Filzstift (Permanetmaker) auf der Gewindestange markieren. Die Stange dann in einen Gewindehalter schrauben. Die Markierung sollte etwas Abstand (ca. 2-3 mm) Abstand zum Gewindehalter haben.Das benötigte Ende der Gewindestange muss im Gewindehalter eingespannt sein, nicht das Ende das beim Sägen abfällt.

Dann den Gewindehalter mit der Gewindestange in einen Schraubstock spannen und die Stange durch sägen an der Markierung trennen.

Nach dem absägen, die Schnittfläche gerade und glatt feilen und ringsherum eine Fase (Schräge an das Gewinde) anfeilen. Dann den Schraubstock etwas lösen. Soviel das man die Gewindestange drehen kann. Nun die Stange mit den soeben bearbeiteten Ende durch den Gewindehalter heraus schrauben. Das Gewinde im Halter entfernt die bei der Bearbeitung entstanden Grate und formt das Gewinde etwas nach. Es lässt sich, wenn man alles richtig gemacht hat, auf das abgesägte Ende ganz leicht eine Mutter aufschrauben.

Wenn man keinen Gewindehalter hat. Nimmt man eine Mutter und sägt diese auf einer Fläche des Sechskants einfach bis zur Mitte ein. Dann kann man die Gewindestange in die eingesägte Mutter drehen und spannt dann die Mutter mit der Stange in den Schraubstock. Leider habe ich hier nur einen Minischraubstock. Diesen habe ich zu meinen 8. oder 9. Geburtstag bekommen.

Ansicht der Schiebestange
Ansicht der Schiebestange aus Messingdraht.

Jetzt kommt die Griffstange an die Reihe. Leider ohne Bilder. Suchen Sie am Rand der Nussschalte zwei Punkte an denen sich die Griffstange gut macht. Markieren Sie Punkte mit einem Bleistift und messen dann den Abstand zwischen ihnen. Dieses Maß ist die Breite der Griffstange. Überlegen Sie sich wie lang der Abstand zwischen Puppenwagen und Griffstange werden soll. Dazu kommt dann noch die Länge der Stange die in der Nussschale zur Befestigung verschwindet + ein paar Millimeter für den Biegeradius. Markieren Sie die Länge auf der Messingstange mit einem Permanentmaker.

Dann die Messingstange in den Schraubstock spannen und rechtwinklig umbiegen. Das umbiegen sollte nur langsam erfolgen, damit das Metall Zeit hat sich in an die neue Form zu gewöhnen. Dieser Tipp ist kein quatsch und hat etwas mit dem kristallinen Aufbau von Metallen zu tun. Dann von der anderen Seite wieder umbiegen, so das ein U aus der Messingstange entsteht, dass so breit ist, wie der Abstand der beiden Markierungen auf dem Rand der Nussschale.

Zeichnung der Griffstange
Zeichnung der Schiebestange. Die Abmessungen müssen an Ihre Nuss angepasst werden.

Die Längenmaße zum Biegen der Stange ermittelt man unter Berücksichtigung des Biegeradiuses bezogen auf die sogenannte neutrale Faser, also die Mitte der Stange und des Verkürzungsfaktors. Warum das Ganze notwendig ist wenn man genau arbeiten will, steht im Wikipediaartikel zur Biegeverkürzung.

Wenn man nun die U-Form gebogen hat. Prüft man die Winkel, biegt vielleicht noch ein bisschen nach und kürzt dann die Schenkel des U auf die Benötigte Länge, sodass beide Enden gleich lang sind. Dann spannt man das U kopfstehend und ca. 18mm tief in den Schraubstock und biegt mit einem Stück Latte oder einem Brett die Griffstange ca. 30° um. Wenn man keinen Schraubstock hat kann man die Teile auch mit 2 Schraubzwingen zwischen 2 Brettern oder Plattenstücken auf einer Tischplatte festspannen und improvisiert dann die Abkantbank mit einem Stück Latte.

Prüfen Sie nun den Abstand der beiden Schenkel der Schiebestange mit den beiden Markierungen auf der Buddahnuss. Wenn der Abstand der Bohrungsmittelpunkte auf der Nuss nicht ganz mit der Stange übereinstimmt, passen Sie die Abstände auf der Nussschalte durch korrigieren der Markierungen an. Dann bohren Sie an diesen Stellen mit dem 3,2mm Bohrer 2 Löcher, ca. 10mm tief. Der Bohrer sollte nicht an den Seiten der Nussschalte austreten. Das sieht sonst nicht sehr schön aus. In diese beiden Löcher wird dann später die Griffstange geklebt.

Bohrungen im Rad vergrößern
Vergrößern der Bohrungen in den Holzrädern.

Die Bohrungen in den Rädern hatten nur einen Durchmesser von ca. 3mm. Damit die Gewindestange durchpasst müssen die Löcher auf 4mm aufgebohrt werden. Bohrungen vergrößern, geht mit einem Bohrer für Metall besser als mit einem Holzbohrer. Und noch besser mit einem Zentrierbohrer. Bitte auf garkeinen Fall versuchen die Räder beim Bohren mit der Hand festzuhalten!

Dann werden die Räder montiert. Schrauben Sie zuerst eine Mutter auf eine der Gewindestangen, dann kommt eine der Unterlegscheiben mit 12mm Durchmesser, dann ein Rad, dann wieder eine der 12mm Unterlegscheiben. Stellen Sie die Mutter so ein, dass vom Gewinde ca. 3mm frei bleiben. Die Mutter auf der langen Seite der Gewindestange mit einem 7mm Maulschlüssel festhalten und auf das freie 3mm-Ende eine Hutmutter schrauben und diese Festziehen. Nun eine der Unterlegscheiben mit 7mm Außendurchmesser auf das lange Ende der Gewindestange stecken. Das Messingrohr wird dann danach über die Gewindestange gesteckt.

Messingrohr einsetzen
Das Messingrohr ist nun mit der Gewindestange in der Nussschale eingesetzt.

Das Rohr mit der Achse stecken Sie dann lose durch die 5mm Bohrungen in der Nussschale. Falls dies nicht klappen sollte, Bohren Sie die Löcher in der Nussschale mit einem Bohrer 5,1 bzw. 5,2mm auf. Das Rohr einfach nur lose einstecken, die Befestigung kommt später.

Reihenfolge der Bauteile
Hier sehen Sie die Reihenfolge der Bauteile.
In der Mitte müssen Sie sich das Rad hinzudenken und
statt der rechten normalen Mutter eine Hutmutter.

Dann kommt eine 7mm Unterlegscheibe, eine Mutter, eine 12mm Unterlegscheibe, das nächste Rad und so weiter. Stellen Sie die 2. Noch lose innere Mutter so ein, dass die Achse im Rohr ein paar zehntel Millimeter Spiel hat. Später kann man das auch noch nachstellen. Den ganzen Spaß machen Sie dann mit der anderen Achse noch einmal.

Sieben Sie die Messingrohre nun in der Nussschale in eine Position in der die Räder nicht an der Schale schleifen und die Räder beider Achsen in einer Flucht (Linie) liegen. Machen Sie nun eine Probefahrt.

Innenansicht der Nussschale
Die Achsen im inneren der Nussschale.

Dann werden mit dem Streichholz ein paar Tropfen vom Epoxidharzkleber, nach den vom Hersteller angegebenen Hinweisen angerührt und von innen und außen auf die Übergangsstellen zwischen Nussschale und Messingrohr gegeben. Durch den Kapillarefekt wandert etwas Kleber von allein zwischen Schale und Rohr. Idealerweise wartet man nun einen Tag bevor man am Puppenwagen weiterarbeitet. Sicherlich lässt sich statt des Epoxidharzklebers auch ein Universalkleber verwenden.

Unterseite des Puppenwagens
Die Rohre wurden mit 2-Komponenten Epoxidharzkleber in die Nussschale eingeklebt.

Am nächsten Tag geben Sie wieder mit dem Streichholz etwas Epoxidharzkleber in die Bohrlöcher für die Griffstange. Dann setzen Sie diese in die Bohrungen ein. Vielleicht braucht man noch eine Konstruktion zum Abstützen der Stange bis zum Aushärten des Klebers. Der Puppenwaagen ist nun fertig!

Kissen für den Puppenwagen
Kissen und Bettchen des Puppenwagens.

Das Bettchen ist aus Filz genäht und mit Bastelwatte ausgestopft. Ich glaube, dass brauche ich nicht zu beschreiben. Im Internet gibt es massenweise Anleitungen zum Nähen von Kissen. Normaler Stoff macht sich sicher auch besser als Bastelfilz.


Erfahrungen

Ich hatte dem Puppenwägelchen keine 2 Wochen Überlebenschance gegeben, nun haben wir ihn doch schon über 6 Jahre.

Autor: , 13.05.2015

Nutzungsbedingungen

Diese Anleitung, die zugehörigen Grafiken, Zeichnungen und Fotografien dürfen ausschließlich für den privaten Gebrauch, zur Herstellung des beschriebenen Produkts, zur Selbstnutzung oder zum Verschenken verwendet werden. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet (Verkauf von Produkten oder der Informationen).

Eine Verlinkung auf die Projektseite ist erwünscht. Direktes verlinken auf die PDF-Dateien, Grafiken oder Fotos, das Anbieten der Dateien auf anderen Servern ist nicht gestattet. Anderweitige Nutzung bedarf meiner Zustimmung. Schreiben Sie mir bitte vorher!

Die Nutzung der hier angebotenen Informationen erfolgt auf eigene Gefahr. Die Qualität des fertigen Produkts hängt im Wesentlichen von der der eingesetzten Materialien und der Verarbeitung ab.


Downloads

Die beiden Zeichnungen zur Achse und zur Schiebestange finden Sie hier noch einmal zusammengefasst in einer PDF-Datei. Alle Abmessungen müssen Sie nach der von Ihnen verwendeten Nuss anpassen.

Puppenwagen Bauanleitung PDF Vorschaubild

Hier finden Sie die Zeichnung als PDF-Download, Dateigröße 18kB.


Feedback, Kommentare

Wenn Sie Fragen haben oder einen Kommentar los werden möchten schreiben Sie mir bitte eine E-Mail oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Wenn mir das, was Sie geschrieben haben gefällt, werde ich es hier einfügen. E-Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht.

Falls Sie die Sache nachgebaut haben, würde ich mich sehr über ein Foto zur Veröffentlichung freuen. Wenn es geht, verlinken Sie diese Seite. Danke!

Name:  Datum: 

 

Antwort:  

Datenschutzerklärung.